Der Arzt wird eine Untersuchung des kleinen Beckens durchführen um nach einem Anhalt für Myome oder anderen Abnormalitäten zu suchen.

BILDGEBENDE VERFAHREN 

Ultraschall

Ultraschall ist das Standardverfahren zur Untersuchung der Gebärmutter sowie der Eierstöcke und ermöglicht die Darstellung von Myomen, Eierstockzysten und Tumoren sowie Einengungen im Bereich der Harnwege. Hierbei werden Ultraschallwellen genutzt um ein Bild der Organe zu erzeugen. Ein Risiko geht von diesem Untersuchungsverfahren nicht aus und kann lediglich ein geringes Maß an Unbehagen für die Patientin beinhalten.
Eine Ultraschalluntersuchung während des ersten Arztbesuches, nachdem Symptome wie ungewöhnliche Blutung oder Krämpfe aufgetreten sind, oder wenn ein ungewöhnlicher Tastbefund vorliegt, kann hilfreich sein die Diagnose eines Myoms zu stellen.

Vaginal durchgeführter Ultraschall dauert nur ein paar Minuten, ist nur wenig unangenehm und verschafft schnell nicht zu  unterschätzende Informationen. Eine Ultraschalluntersuchung kann helfen die Anzahl und die Lage der Myome zu bestimmen sowie eine Größenbestimmung durchzuführen und auch diese über einen längeren Zeitraum zu beobachten.

Magnetresonanztomographie. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ermöglicht eine bessere Darstellung von Myomen, die ursächlich für Blutungen sein können, es handelt sich hierbei jedoch um ein sehr teures und zeitaufwändiges Verfahren, welches normalerweise nicht nötig ist.

Gebärmutterspiegelung 

Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung) ist ein Verfahren, das genutzt wird um Myome, Polypen oder andere Ursachen einer Blutung abzuklären. Obwohl auch durch weniger invasive Methoden Gründe einer außergewöhnlichen uterinen Blutung bestimmt werden können, bietet die Hysteroskopie den Vorteil zusätzlich als chirurgische Maßnahme dienen zu können um submukoide Myome zu entfernen.

Hysteroskop 

Für eine Hysteroskopie werden keine Schnitte gelegt. Benötigt wird lediglich eine längliche starre oder flexible Röhre, welche Hysteroskop genannt wird. Dieses wird über die Scheide durch den Gebärmutterhals eingeführt um die Gebärmutter zu erreichen. Eine Fieberoptik und eine kleine Kamera ermöglichen dem Untersucher die Gebärmutterhöhle zu beurteilen. Die Gebärmutter wird dabei entweder mit einer Elektroytlösung oder Kohlendioxid gefüllt um die Sichtverhältnisse zu verbessern. Danach kann es zu leichten krampfartigen Beschwerden kommen.

Hysteroskopischer Blick auf Myome